top of page
Himmel

Sonntag 24.3.24 von 11 - 16 Uhr

Versteckte Anatomie:
Der subtile Körper in der Dzogchen-Sicht

Kanäle (tsa, nadi), Winde (lung/prana/qi) und Tropfen (thigle/bhindu)

Teaching mit Sherab Gyatso und Chöying Drolma

Die äussere Dzogchen-Praxis beruht auf einem ausgeklügelten Modell eines subtilen Körpers mit

72'000 Kanälen, die sich von drei Hauptkanälen abzweigen, in denen wiederum zehn Arten von Energie fliessen und in denen Tropfen (bindu) oder vitale Essenzen an Schlüsselstellen auftreten. Die ausführliche Darstellung dieser komplexen, subtilen Physiologie ist für Praktizierende wichtig: In seinem subtilsten Zustand, der als äusserst subtiler Geist (tib., shin tu phra ba'i sems) bekannt ist, ist das Bewusstsein nicht von seiner Basis, dem äusserst subtilen Wind (tib., shin tu phra ba'i rlung), zu unterscheiden.

 

Um eine bekannte Analogie zu verwenden, ist die subtilste Ebene des Bewusstseins nichts anderes als die äusserst subtile Energie, auf der es reitet. Und diese äusserst subtile Energie ist nichts anderes als das äusserst subtile Bewusstsein, das ihr Reiter ist. Während also die Unterscheidung zwischen Geist und Körper auf einer groben Ebene aufrechterhalten werden kann, fällt diese Unterscheidung auf der subtilsten Ebene aus der Perspektive von Dzogchen weg.

 

Das obige Modell ist dem allgemeinen tantrischen Modell des Vajrayana ähnlich. Die innere Dzogchen-Praxis beruht jedoch auf einem weiteren Modell: den Kanälen des Lichts. Die vier Lichtkanäle unterscheiden sich dadurch, dass sie keine Winde (rlung) und keine Körpersäfte (khams) transportieren. Sie werden kollektiv als die Vier Grossen Besonderen Kanäle (tib. khyad par gyi

rtsa chen bzhi ) bezeichnet.

 

Im theoretischen Teil führen wir euch in die obigen Klassifikationen ein. Im praktischen Teil erleben wir mittels Dzogchen-Übungen wie das Wissen um den Subtilkörper und die Kanäle in der kontemplativen Praxis genutzt werden kann.

1280px-White-A_(Dzogchen).svg.png

Programm:

11.00 Ankunft & Yoga-Praxis, danach Teaching

13.00 Mittagspause (Bringt euer eigenes Mittagessen mit)

14.00 Praxis und Teaching

16.00 Ende des Programms

Dana / Kosten:

Wir bitten um ein Dana für die Raummiete und unsere Ausgaben (Snacks, Reisekosten).

Spendenvorschlag: 20 - 50 CHF

 

Die Lehrer:innen Chöying Drolma und Sherab Gyatso arbeiten ohne Lohn.

Kleinere Beträge sind auch willkommen. Jeder und jede in seinen Möglichkeiten.

Ort: Interbuddhistisches Zentrum, Bern Europapalatz 1, 3008 Bern


Zeit: 11.00-16.00


Fragen per Email: Hier.

bottom of page